skip to content

Schulnachrichten

Juniorwahl 2017

In der vergangenen Woche gaben an der Birkenfelder Realschule plus und Fachoberschule Jugendliche im Rahmen der bundesweiten Initiative Juniorwahl ihre Stimme ab.

juniorwahl2017.jpgjuniorwahl2017b.jpg

In der vergangenen Woche gaben an der Birkenfelder Realschule plus und Fachoberschule Jugendliche im Rahmen der bundesweiten Initiative Juniorwahl ihre Stimme ab.

Bei der Auszählung der Erststimmen konnte Antje (CDU) mit 30,52 Prozent die meisten Stimmen erzielen. Nach Auszählung der Stimmen ergab die Zweitstimme folgende Verteilung:

SPD 92 26,72%
CDU 77 22,38%
Bündnis 90 Grüne 61 17,73%
AfD 29 8,43%
Die Linke 26 7,56%
FDP 15 4,36%
Die Partei 15 4,36%
Piraten 6 1,74%
NPD 6 1,74%
Freie Wähler 2 0,58%
MLPD 1 0,29%
Bündnis Grundeinkommen BGE 1 0,29%
V-Partei 3 1 0,29%
ungültig 12 3,49%

 

Jochen Greif, der an der Schule Sozialkunde unterrichtet ist vom Konzept überzeugt:“ Ziel von Sozialkundeunterricht ist es, die Schüler auf das Leben vorzubereiten und sie zu mündigen Bürgern reifen zu lassen, die für sich und andere Verantwortung übernehmen.“ Sein Kollege Eckard Eimers pflichtet ihm bei und ist überzeugt, dass die Jugendlichen aufgrund dieser Übung ihre Wahlrechte bei der nächsten Bundestagswahl wahrnehmen werden.

 

Hintergrund Juniorwahl

Die Juniorwahl zur Bundestagswahl 2017 steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des Deutschen Bundestages Professor Norbert Lammert und wird bundesweit gefördert durch den Deutschen Bundestag, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und der Bundeszentrale für politische Bildung. Bundesweit sind über 3.000 Schulen am Projekt beteiligt: http://www.juniorwahl.de/bundestagswahl-2017.html Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich schon mehr als 1.8 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.

Ältere Themen:

Religionsprojekt

zurück | alle Nachrichten

Up